It’s All About That Wurz

Das Basilikum auf meiner Fensterbank überlebte etwa drei Wochen. Eine unglückliche Kombination aus zuerst zu viel und dann zu wenig Wasser hat schließlich dazu geführt, dass die Pflanze an einen besseren Ort gekommen ist. Ein Schicksal, das bereits mehrere meiner Zimmerpflanzen ereilt hat. Ich bin weit entfernt davon, einen grünen Daumen zu haben. Mein Interesse für Pflanzen beginnt meistens erst dann, wenn ich herausgefunden habe, dass man sie zu einer Beilage machen könnte. Doch dann kam er: Amorphophallus titanum, der Titanwurz im Alten Botanischen Garten. Nein, kein normaler Wurz. Auch kein Maxi- oder Megawurz. Ein Titanwurz.

Warum gerade der Titanwurz meine Begeisterung für die Pflanzenwelt geweckt hat? Er hat Attitude. Er ist eine Dramaqueen. Er macht eine Show. Für nur eine Nacht öffnet sich seine raketenartige Knospe und offenbart eine dunkelrote Blüte. Dann fällt sie in sich zusammen und braucht Jahre um sich wieder zu regenerieren. Wie gesagt: Dramaqueen.

„Und, wann ist es so weit?“ ist wohl die Frage, die Michael Schwerdtfeger in letzter Zeit am häufigsten beantworten musste. Er ist der Kustos des Alten Botanischen Gartens und Pflegevater des Titanwurz. „Ich zwinkere dann immer und sage ‚Mittwoch, 16 Uhr 45!“, lacht er. Aber voraussagen könne das natürlich niemand. Vor allem, weil jede Pflanze ihr Erblühen selber bestimmt. „Man weiß nicht, wie viel unserer noch vorhat,“ sagt Schwerdtfeger. Mit bis zu drei Metern kann der Amorphallus titanum den größten Blütenstand der Welt entwickeln. 1,20 Meter war der Stand am Montagabend. Es ist also noch durchaus Luft nach oben.

Michael Schwerdtfeger und der Titanwurz.
Michael Schwerdtfeger und der Titanwurz.

„In der Nacht, in der er blüht, stinkt er dann ganz fürchterlich“, erzählt Schwerdtfeger. Es sei vergleichbar mit einer toten Kuh. In seiner Heimat Sumatra lockt der Titanwurz damit Fliegen zu seiner Bestäubung an. In Göttingen lockt er Besucher: Über 500 waren seien es allein am vergangenen Sonntag gewesen, schätzt Schwerdtfeger. Für die Nacht des Erblühens sagt er schmunzelnd Volksfeststimmung voraus. Die richtige Umgebung für die Dramaqueen also. Und ich werde auf jeden Fall dabei sein!

Update!

Ich stehe bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in einer Schlange vor einem Gewächshaus, aus dem ein muffiger Geruch wabert. Für eine Pflanze – ich korrigiere: für den Titanwurz. Wie man seinen Samstagabend halt so verbringt.

Mein Vordermann hat die Idee, aus einem Bauchladen warme Getränke zu verkaufen. Er würde heute Abend wahrscheinlich ein Vermögen machen. Medienprofi, wie der Titanwurz mittlerweile einer ist, öffnet er sich arbeitnehmerfreundlich an einem Samstagnachmittag. Der Andrang ist entsprechend: Ich bin nach 40 Minuten Kälte an der Tür des Cycadeenhauses angekommen. Als erstes begegnet mir der Geruch. In dem Versuch, das Wort „Kadaver“ zu vermeiden, beschreibe ich ihn mal so: durchdringend, aber nicht unmöglich zu ertragen.

Dann steht er vor mir: der Amorphophallus Titanum, mittlerweile 1,85 Meter hoch und umgeben von einem samtigen, dunkelrot schimmernden, aufgefächerten Blatt. Das wochenlange Warten und Fiebern hat sich also gelohnt! Und nach ein paar Fotos und so wenig tiefen Atemzügen wie möglich ist es auch schon wieder vorbei. Der erste Göttinger Titanwurz hat endlich geblüht, der Alte Botanische Garten war in aller Munde (übrigens: der Alte Botanische Garten ist auch ohne Titanwurzblüte mal einen Besuch wert) und ich werde vielleicht nochmal einen neuen Versuch mit einem Basilikum starten…

Die Titanwurzblüte in voller Pracht!
Die Titanwurzblüte in voller Pracht!

Ihr habt die Titanwurzblüte verpasst? Kein Problem: Hier seht ihr in knackigen 22 Sekunden, was Göttingen für Wochen Gesprächsstoff geliefert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.